Der Sommer neigt sich dem Ende und damit das Kapitel Like A Riot - der letzte Post.

Summertime Sadness.  
Dieser Beitrag enthält ein gesponsertes Video. Vielen Dank an Warner Music!

Der Sommer in Island neigt sich dem Ende zu. Es war ein ganz Fantastischer, fast jeden Tag knallte die Sonne vom Himmel, die Blaubeeren waren zwei Wochen früher reif als sonst und wir haben fast jedes Wochenende auf der Terrasse gegrillt. Dennoch war es ein Jahr, in dem wir von einem echten Tropenurlaub träumten und unseren Sommertrip ganz besonders genossen haben. Versteht uns nicht falsch, wir LIEBEN Island, wir finden den Norden magisch und wir freuen uns ganz unglaublich auf Kanada und Norwegen, aber ein kleines bisschen vermissen wir den echten Sommer schon ab und an. Im Zuge der Flitterwochen 2018 haben wir uns mit allen möglichen Reisezielen auseinandergesetzt. Und auch wenn Alaska auf unserer Travel-Liste ganz oben steht, haben wir unseren Blick dennoch mehr und mehr in exotischere Szenerien schweifen lassen. Aus irgendeinem Grund verbanden wir Leichtigkeit, Abschalten, Runterkommen mit Palmen-Dschungel. Mit surrendem Vogelgezwitscher, mit Kokosnüssen, mit weißem Sand, mit Wasserbungalows. Nicht die Malediven vielleicht und ganz sicher nicht Ibiza... aber Hawaii, das wäre schon was. Oder Australien. Es gibt da eine junge Frau, die wir wahnsinnig gern bei Instagram verfolgen, sie lebt in einer Hütte im australischen Dschungel. Wenn sie morgens mit Kaffee im Bett sitzt und aus dem Fenster filmt, in eine Oase aus intensivem Grün, einem glasklaren Bach, schweren Blätterdächern und flirrender Luft, da verspüren wir ein gewaltiges Fernweh. Wir haben uns schon so manches Mal erwischt, wie wir uns in die Hängematte vor ihrem Haus träumten oder in ihr uraltes rotes Cabriolet, mit welchem sie über die Schotterpisten der Umgebung düst. Es ist einfach traumhaft schön dort. Es ist das komplette Gegenteil von unseren Klimabedingungen - immer warm, unheimlich farbintensiv und voller exotischer Pflanzen. Vielleicht ist es genau dieses Kontrastprogramm, was uns so reizt. Jetzt, wo Island zu unserem Heimathafen geworden ist, den wir nie wieder verlassen wollen, da zieht es uns auch wieder in andere Gefilde. Wenn wir die raue Kargheit nicht mehr mit brennendem Herzen vermissen müssen, zeichnen sich am Fernweh-Horizont auf einmal neue Regionen ab, die es zu entdecken gilt. Wir wollen mit Delfinen schwimmen, den Vulkan auf Hawaii sehen, der sich beständig ins Meer ergießt, wir wollen heißen Sand durch unsere Finger rieseln lassen, wir wollen durch den surrenden, flirrenden Teppich aus Grün spazieren, den ein tropischeres Klima zulässt. Wir wollen drei Wochen im Badeanzug leben, uns von frischen Früchten ernähren und über nichts nachdenken, als das nächste Buch, was man zu Abend ist und ob man jetzt endlich surfen lernt oder doch lieber tauchen geht. Wir wollen bunte Fisch-Schwärme über roten Korallenriffen auseinander stäuben sehen, wir wollen weiße Kleider zu gesunder Bräune tragen, wir wollen Cocktails unterm Sternenhimmel trinken. Nach unseren Hochzeiten nächstes Jahr soll es unbedingt in ein solches Klima gehen, wir verspüren den dringenden Wunsch, unser traumhaftes zu Hause und Herzens-Heimatland für eine kurze Zeit gegen das absolute Gegenteil von dem Leben, was wir hier so lieben, einzutauschen.

Bis dahin werden noch einige Monate und ein weißer Winter ins Land gehen. Wir halten unsere Sommerlaune solange hoch, indem wir unseren ganzen Hawaii und Australien Girls auf Instagram beim Surfen, Baden und Tauchen zusehen, auf unseren standesamtlichen Hochzeiten zu leichten Spitzenkleidern greifen und die Sonnenstunden hier auf der Insel auf der Terrasse verbringen - die Sonnenbrillen auf den Nasen, den Schreibblock in der Hand und die Summer-Playlist auf vollen Anschlag gedreht. Ganz vorne mit dabei? Noch immer Mike Posners - I Took A Pill In Ibiza (ultimativer gutes Wetter Hit seit 2016) und ganz neu dabei 'Me Réhuso' von Danny Ocean, welches so ultimativ nach rotem Cabriolet und offenen Fenstern am Morgen klingt, dass es kaum auszuhalten ist. Es gibt unzählige Lieder geschrieben für den Sommer, die nach kürzester Zeit jedem auf den Sack gehen (wir verweisen hier ganz ungeniert auf Despacito - sorry Biebs!) und nur wenige Songs, die auch wirklich eine gewisse Weite im Klang haben, wenn ihr versteht was wir meinen. Ein Lied muss sofort Emotionen und Bilder bei uns in Gang setzen, sonst haben wir es schnell satt. Als wir also gefragt wurden, ob wir das Lied denn als Testimonials würden begleiten wollen, haben wir sofort ein sehr ehrliches 'oha, dann muss es uns aber schon wirklich gefallen' zurück geschrieben. Es hat uns gefallen. Es ist halt einer von den Mike Posner Songs dieser Welt: ehrlich und emotional. Das es spanisch ist, hilft dem Urlaubsfeeling natürlich gleich doppelt auf die Sprünge. ;) 

(Kleine Geschichte noch aus der Vergangenheit: Linda war vor vielen Jahren mit ihren Eltern im Mexiko Urlaub. Da lief am Pool immer ein recht ähnliches Lied. Linda verbindet mit dieser Reise frische Ananas gefüllt mit alkoholfreier Pina Colada und Leguane am Strand, Pyramiden im Dschungel und haufenweise Wassermelone am Frühstücksbuffet. 'Me Réhuso' hat sie umgehend an eben diesen Urlaub erinnert, an die Bar im großen Schwimmbecken, das heiße Wetter und das pinke Cap, was sie täglich getragen hat. Lange, lange ists her. Es wird wirklich Zeit für neue tropische Erinnerungen!)

Danny Ocean 'Me Réhuso'

Die Geschichte hinter dem Song können wir zum aktuellen Zeitpunkt übrigens hervorragend nachempfinden. Danny Ocean stammt aus Venezuela. Schweren Herzens hat er seine Heimat, seine Familie und auch seine Beziehung in seinem Heimatland zurückgelassen, um einen Neuanfang zu wagen. Im politisch und wirtschaftlich zerrütteten Land ist seine Karriere zum Scheitern verurteilt und so zieht er vor ein paar Jahren nach Miami, um sich selbst eine Chance auf ein besseres Leben zu geben. Natürlich ist die Tragweite in seinem Falle eine ganz andere, aber dieses Gefühl, etwas loszulassen und einen Neustart zu wagen - es ist aktuell unser täglicher Begleiter. 

Wer schon lange mitliest und uns damit recht gut einzuschätzen weiß, der hat sich wahrscheinlich bereits gedacht, dass wir längst an unserem neuen Kapitel werkeln und alles Herzblut in die zukünftige Plattform fließen lassen. Wir haben uns geschworen, diesmal endlich alle Entscheidungen aus dem Herzen und nicht mehr dem Kopf heraus zu treffen. Das klappt ganz wunderbar. Neben dem Shop und den Büchern (wir haben drei parallel angefangen, die wir unbedingt fertigstellen wollen - eines zu Island, ein sehr persönliches und einen Roman) ist nun auch unsere neue Homepage fast fertig. Sie ist so geworden, wie wir es uns erträumt haben. Bunt, wild, mit all den Inhalten, die wir gern teilen möchten. Sicher nicht jedermanns Sache, aber zu 100% unsere. Wir haben bei der Umsetzung einen Fakt final festgestellt: wir wollen nicht mehr Like A Riot sein. Wir wollen uns von all dem trennen, was uns in ein Schema gezwängt hat, in welches wir einfach nicht passten. Es gibt also einen neuen Namen, eine neue URL (wir leiten um, ihr werdet sie in jedem Falle finden) und neue Themen. Ein völlig anderes Layout und viel mehr Inhalte, keine Artikel nach standardisiertem Aufbau, sondern alles ganz nach unserem Geschmack - frei und bunt und ohne ein schrankensetzendes Konzept. Keine Sparte, keine festgelegte Richtung - wir haben SO Bock, uns endlich richtig auszutoben. Wir haben jeden kleinsten Schnipsel selbst designt und auch selbst gebastelt, da wir aber recht komplizierte Extrawünsche hatten, sitzt aktuell noch ein Experte an der Finalisierung. Bis wirklich alles steht, ist dies der vorerst letzte Beitrag, den ihr von uns lesen werdet. In jedem Falle ist es der letzte auf Like A Riot. (Löschen werden wir den Blog übrigens nicht - ihr findet ihn auch weiterhin über die neue Plattform, falls ihr euch nochmal durch alte Beiträge klicken wollt.) Damit schließen wir dieses Kapitel nun ab. Seid uns nicht böse, wenn ihr die nächsten zwei Wochen nur über Social Media von uns hören werdet - wir sind wie gesagt in Kanada und Norwegen unterwegs und werden euch von dort live via Instagram Stories mit all unseren Eindrücken zuballern. Wenn wir zurück sind melden wir uns von der neuen Plattform aus. Wie wir uns kennen, halten wir es wahrscheinlich gar nicht so lange aus und setzen einen Jubelschrei in die virtuelle Welt ab, sobald alles fertig ist. Bis dahin wünschen wir euch einen wundervollen Restsommer, mit viel Musik, Eis und Liebe. Wir vergießen jetzt ein kleines Tränchen und sagen: Machs gut Like A Riot, es war schön mit dir. <3

Eine letzte Anmerkung noch: einen dramatischen Abschiedspost der Effekthascherei wegen wird es nicht geben, das liegt uns einfach nicht. Wir sagen kurz und schmerzlos 'Adios'. Dies ist für uns vor allem ein lange überfälliger Neuanfang. Und mit so gut wie jedem Neubeginn geht nunmal auch ein gewisser Abschied(sschmerz) einher. So ist das Leben und das ist in Ordnung für uns. Es war toll mit euch ihr Lieben. Wir hoffen, wir sehen die ein oder andere auf der neuen Plattform. Tausend Dank für all die Jahre 'Like A Riot', eure vielen lieben Kommentare und Nachrichten. ihr seid ein Haufen fantastischer Menschen! 10.000 virtuelle Küsschen und bis hoffentlich bald, Linda & Caro

Follow on: Bloglovin - Facebook - Instagram - Pinterest - subscribe to Newsletter

DISCLAIMER: All items/clothes marked with an asterisk (*) are sponsored. This article might furthermore contain affiliate links. We may therefore receive commissions for purchases made through said links. Nevertheless, all tips and products shown and linked to are things we highly recommend. We will never put anything on Like A Riot that we haven’t verified and/or personally used. All paid posts are furthermore clearly marked as such.

Happiness only real when shared

Leave a comment

5 Comments

Kerstin 2 months, 4 weeks ago

Ach Gottchen, das macht mich tatsächlich ziemlich traurig! Auch wenn man sich nicht persönlich kennt, so war man ja doch immer irgendwie dabei. Ich wünsche euch alles Gute und freue mich auf das neue Kapitel! <3

Link | Reply

Caro 2 months, 4 weeks ago

Meine Lieblingsbloggerinnen – ich were euch vermissen!! Eure Posts haben mir den Alltag versüsst, ihr seid Inspiration pur. Euren sehr mutigen Schritt kann ich sehr gut nachvollziehen. Ihr zieht im richtigen Moment weiter und verbiegt euch nicht für eine Welt, wo ihr nicht mehr reinpasst. Chapeau! Ich hoffe, es wird trotzdem noch viele tolle Island Bilder und behind the scenes Stories auf Instagram geben. Ich freu mich, auf anderen Kanälen von euch zu lesen!

Link | Reply

Sussy 2 months, 3 weeks ago

Ist diese Dame in Australien zufällig Künstlerin? Ich glaub ich weiß, wen ihr meint. Und mir geht es ähnlich, wenn ich ihre Stories verfolge.

Verrückt ist außerdem, dass ich während ich euren Beitrag lese, einen Reisebericht über Hawaii anschaue.

Ich habe euch vielleicht nicht von Anfang an verfolgt, dies oft im Stillen getan, aber es war und bleibt eine schöne Reise mit euch. Ich kann eure Entscheidung sehr nachvollziehen, auch aufgrund meiner eigenen Erfahrungen als Bloggerin. Ich freue mich auf alles, was kommt. Seid stolz auf euren Mut, auf euer Herz zu hören.

Liebste Grüße,
Sussy

Link | Reply

Stine 2 months, 1 week ago

Das hört sich nach einer spannenden Zeit an. Ich wünsche euch eine schöne Zeit und genießt alles, was auf euch zukommt.
Freue mich auf den neuen Blog.

Link | Reply

vivien_noir 2 months ago

Ich FREU mich so auf die neuen Zeiten! Ihr habt mich regelrecht angesteckt mit Enthusiasmus. Und ich bin gespannt! Ich hoffe, ihr gebt uns auch in eurem "neuen Leben" weiter die Möglichkeit, via Kommentaren ein bisschen mitzuquatschen :)
Schöne Zeiten brechen an! :*)

Link | Reply